Es gibt kaum eine Sportart in den USA, über die nicht wenigstens ein Film gemacht wurde. Auch rund um die Monster Trucks gibt es einen Kinofilm. In den Hauptrollen spielen Lucas Till, Jane Levy, Amy Ryan und Rob Lowe. Regie führte Chris Wedge. Interessanterweise gibt den Titel des Films nicht ein normaler Monster Truck, sondern einer, in dem ein Monster wohnt. Der Schüler Tripp Coley arbeitet in seiner Freizeit an einem Pick-Up-Truck, mit dem er irgendwann die Stadt, in der er wohnt, verlassen will. Gleichzeitig entkommen bei einem Fracking-Unfall Monster die in der Erde gewohnt haben.

Eines der Monster ist Creech und es wird von Tripp entdeckt. Es findet Unterschlupf ausgerechnet in seinem Truck, von dessen Öl es sich ernährt. Wundersamer Weise kennt sich Creech auch mit dem Umbau von solchen Monster Trucks aus. Schließlich werden Tripp, Creech und ein Freund von Beauftragten der Fracking-Firma gejagt. Gleichzeitig will Creech auch die anderen beiden Monster retten, die beim Unfall an die Oberfläche kamen. Sie bauen noch weitere Monster Trucks und die Verfolgungsjagd endet wie in jedem guten Action Film mit einem Showdown zwischen den Guten und den Bösen.

Der Film ist bei Kritikern eher zurückhaltend aufgenommen worden, weil die Story selbst eher schwach ist. Vor allem aber zeigten sich die Fans der Monster Trucks unbeeindruckt: Die hatten gehofft, dass die Trucks mehr im Vordergrund stehen und nicht mit Monstern in Verbindung gebracht werden. Dennoch, wer ein paar spannende Stunts mit Monster Trucks sehen will (unter anderem einen Sprung über eine Eisenbahn), der wird durchaus Freude haben – auch weil diese Stunts eine Abwechslung von den sonst eher eintönigen Rennsprüngen sind, die fast immer gleich aussehen.