Wer einen Monster Truck selbst bauen will, wird zunächst mit einem Pick-Up-Truck als Chassis beginnen. Die meisten kleineren Monster Trucks beruhen auf Pick-Up-Modellen, auch, weil diese meist schon ein Vierradgetriebe haben. Wer eine einfache Lösung haben will, der kann einfach den Rahmen etwas verändern und dann große Reifen aufziehen. Auf jeden Fall wird man aber den Motor verändern müssen, entweder mit einem komplett neuen Motor, der ins Chassis passt oder indem man den vorhandenen Motor aufbohrt. Auch das Getriebe wird angepasst werden müssen, meistens tut es ein normales 6-Gang-Getriebe für den Anfang.

Das größte Problem sind dabei die Achsen: Denn sie leiden unter dem Drehmoment des Motors und dem Widerstand der großen Reifen am meisten. Deshalb braucht es heute spezielle Achsen, die den hohen Belastungen stand halten können. Viele Monster-Truck-Bastler haben die Erfahrung machen müssen, dass zu schwache Achsen bereits beim Anfahren wie ein Streichholz zerbrechen können.

Rohre bringen Stabilität

Eine andere Möglichkeit ist, den Rahmen eines LKW zu nehmen. Der hat den Vorteil, dass der verbaute Stahl stärker ist und höheren Anforderungen gerecht wird. Auch die Achsen sind größere Belastungen gewohnt. Das Problem ist aber, dass damit auch mehr Gewicht verbunden ist, was wiederum einen wesentliche stärkeren Motor braucht. Außerdem haben LKW meistens Blattfedern, die die Sprünge von Monster Trucks nur schlecht aufnehmen können. Schon deshalb muss man die Achsen und Aufhängungen komplett verändern.

Professionelle Monster Trucks werden heute von Grund auf am Computer geplant. Auch Big Foot Erfinder Bob Chandler entschloss sich schließlich, einen eigenen Monster Truck zu bauen, der nicht auf Standard-Modellen beruht. Eine Lösung des Gewichtsproblems kam von den Dragster-Rennwagen. Sie müssen ebenfalls sehr stabil sein, aber auch leicht. Die Lösung sind Rohre, die ultrafest sind, aber wesentlich weniger Gewicht mitbringen. Besonders geeignet sind dabei DOM-Rohre: Sie sind aus hochwertigen gewalztem Bandstahl gefertigt und können hohen Belastungen standhalten.

Bei den Stoßdämpfern wird man mit dem was man im normalen Laden kaufen kann, nicht weiterkommen. Bei den Profi-Monster Trucks werden heute eigens angefertigte Stoßdämpfer aus Stahl verwendet, die mit Stickstoff gefüllt sind und einem Druck von bis zu 2100 PSI standhalten müssen. Schließlich müssen sie einen 4 Tonnen Wagen, der aus einigen Metern herunterfällt, auffangen müssen.

Die Reifen bei den Monster-Trucks sind hingehen recht einfach von der Stange zu kaufen. Sie werden in der Regel für die Verwendung in der Landwirtschaft produziert und sind in der erforderlichen Größe vor allem bei Traktoren oder großen Mähdreschern zu finden. Oftmals werden die Reifen aber nochmal modifiziert: Weil sie nicht wirklich langsam durch ein Feld fahren, sondern einen recht griffigen Untergrund im Rennen bekommen, braucht es keine so groben Stollen, und diese werden deshalb bis zu einem gewissen Grad abgeschnitten. Auch wird der Luftdruck im Reifen gesenkt, damit genügend Raum vorhanden ist, dass sich der Reifen bei einem Aufprall zusammendrücken kann.